Die am meisten auftretende Augenerkrankung ist die Bindehautentzündung. Juckreiz, Rötungen und auch ein Fremdkörpergefühl werden durch Bakterien, Viren, Allergien und auch Umwelteinflüsse verursacht. Wer Bescheid weiß, kann aber eine Ansteckung verhindern, dabei ist gute Hygiene ein Schutz vor den Verursachern.

Die Bindehautentzündung

Die Bindehautentzündung (Konjunktivitis) kennen viele Menschen, es handelt sich um eine der häufigsten Augenerkrankungen schlechthin. Mancher Verlauf gestaltet sich nicht schlimm und er klingt schnell wieder ab. Aber nichts desto trotz sollte man die Augenerkrankung nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn die mit der Bindehautentzündung einhergehende Rötung und Juckreiz, können auch auf andere Krankheitssymptome hinweisen. Der Tipp: Auf zum Augenarzt. Das wohl geläufigste Symptom ist das „rot eingelaufene“ Auge. Der Grund ist der Reiz der die Gefäße der Bindehaut mit Blut anreichert und sich dadurch vom Weiß des Augapfels abhebt. Ebenfalls sondert das Auge Eiweißstoffe und weiße Blutkörperchen ab. Der Erkrankte leidet unter einem unangenehmen Juckreiz, Fremdkörpergefühl und Brennen. Diese Symptome geben dem Augenarzt Hinweis auf die ursächliche Entzündung.

Eine Bindehautentzündung unterscheidet man zwischen einer infektiösen und nicht-infektiösen Form. So kann ein äußerer Reiz, also eine nichtinfektiöse Bindehautentzündung, durch Wind, Rauch, trockene Luft oder UV-Strahlen entstehen. Auch ein langes Arbeiten am Bildschirm oder eine hormonelle Umstellung in den Wechseljahren, kann zu einer Austrocknung der Augen führen. Dadurch kann mit großer Wahrscheinlichkeit eine Bindehautentzündung entstehen. Darüber hinaus kann durch das Tragen von Kontaktlinsen zu einer Entzündung der empfindlichen Schleimhaut am Auge kommen. Trägt man sie zulange oder sind sie verschmutzt, besteht ebenso das Risiko einer Entzündung.

Allergie

Wer unter einem Heuschnupfen oder einer anderen Allergie leidet, der kann auch eine Konjunktivitis bekommen. Die Entzündung am Auge wird durch das Allergen verursacht. Die Symptome für die allergische Bindehautentzündung ist ein plötzlicher Tränenfluss und vermehrter Juckreiz. Außerdem zeigen sich auf der Bindehaut Schwellungen, die eine Form von Pflastersteinen haben. Die Vermeidung der allergischen Bindehautentzündung ist eine Desensibilisierung oder das Meiden des Allergens. Gerade beim Heuschnupfen kann sich die Bindehautentzündung lang ausdehnen. Deswegen sollte neben dem Augenarzt auch ein Allergologe kontaktiert werden.

Bakterien

Neben der nichtinfektiösen Form der Bindehautentzündung gibt es auch die ansteckende Form. Verursacht wird diese normalerweise durch Bakterien. Zu den Auslösern zählen Gonokokken, Chlamydien, die bei Neugeborenen die Augenerkrankung zeigen. Diese Bakterienform zeigt sich im Genitalbereich, aber bei der Geburt gelangen sie praktisch ins Auge des Kindes und verursachen dort die Entzündung. Auch beim Erwachsenen lösen die Bakterien eine Konjunktivitis aus. Meist durch schlechte Hygiene nach dem Geschlechtsverkehr gelangen sie Erreger ins Auge.
Staphylokokken, Pneumokokken und Streptokokken sind beim Erwachsenen aber häufiger der Auslöser der Bindehautentzündung. Übertragen werden die von Mensch zu Mensch oder Gegenstand zu Gegenstand. Durch Händeschütteln oder das Benutzen eines Handtuches eines Anderen sind ebenfalls Überträger der Erreger.
Zeigt sich eine bakterielle Bindehautentzündung so zeigt sich eine erhöhte Schleimsekretion. Am Auge sieht man ein gelbliches, manchmal auch eitriges Sekret. Oft sammelt sich die Flüssigkeit am Auge und verklebt dieses.

Schutz vor einer Bindehautentzündung

Mit einfachen Hygiene-Regeln kann eine Infektion vermieden werden. Gründliches und regelmäßiges Händewaschen gibt den Erregern keine Chance sich einzusetzen. Ist dann eine Konjunktivitis dennoch ausgebrochen, so sollten eigene Handtücher benutzt und regelmäßig ausgetauscht werden. Ebenso sollten Taschentücher nicht extra lange verwendet werden. Auch Augentropfen oder Salben von Anderen, sollten nicht benutzt werden.
Der Augenarzt wird verschiedene Tests durchführen und die Ursache der Bindehautentzündung feststellen und die Behandlung einleiten.