Die Zahl der gesetzlich versicherten Patienten, die in den letzten Jahren wegen der Augenerkrankung Grauer Star in Behandlung waren, ist gering zurückgegangen, gab AOK Geschäftsführer Harald Röcker nach einer Auswertung des Zeitraumes von 2008 bis 2014 bekannt.

Die Augenerkrankung Grauer Star wird von Medizinern auch mit dem Begriff Katarakt bezeichnet. Eine Erkrankung bewirkt eine Verschlechterung der Sehleistung als Folge einer Trübung der Augenlinse. Angaben des AOK-Geschäftsführers zufolge erkranken rund 5,3 Prozent an Katarakt.

Grauer Star tritt besonders häufig bei Senioren auf

Der AOK Chef bezeichnete es als auffallend, dass die Zahl der Erkrankungen mit Vollendung des 60. Lebensjahres stark ansteigt. Bei jüngeren Menschen wird Grauer Star dagegen nur selten diagnostiziert. 50 Prozent der Patienten im Alter zwischen 50 und 65 Jahren erkranken an Grauer Star. Viele Betroffene sind sich überhaupt nicht darüber bewusst, dass sie an einer Sehstörung leiden, da die Trübung der Linse schleichend vonstatten geht. Zu Beginn der Eintrübung treten keine weiteren Symptome auf. Schreitet die Eintrübung jedoch weiter fort, treten Symptome, beispielweise eine erhöhte Empfindlichkeit gegen Blendungen, auf.

Glaukom tritt ebenfalls erst im fortgeschrittenen Lebensalter auf

Als Glaukom wird von Medizinern eine weitere Augenkrankheit, der Grüne Star, bezeichnet. Der Grüne Star wird vorwiegend bei Patienten im Seniorenalter diagnostiziert. Bei dieser weitverbreiteten Augenerkrankung ist der Druck im Innern des Auges stark erhöht. Durch den erhöhten Augendruck wird beim Fortschreiten der Krankheit der Sehnerv beschädigt. Zunächst verläuft Glaukom symptomatisch, im späteren Krankheitsverlauf dagegen ist die Lichtempfindlichkeit des Auges so verringert, dass vom Patienten Gegenstände oder Abläufe nicht mehr wahrgenommen werden können. Das eingeschränkte Sehvermögen ist die Ursache für Orientierungsschwierigkeiten im Alltag und im Straßenverkehr. Wie auch beim Grauen Star ist laut der neuesten Auswertung auch die Zahl der Neuerkrankungen an Glaukom geringfügig zurückgegangen. Nach aktuellen Auswertungen leiden rund 2,7 Prozent der versicherten Bundesbürger unter Glaukom.

Augenärzte empfehlen Personen, die unter bestimmten Vorerkrankungen, beispielsweise an einer bekannten Erbkrankheit oder an einer bereits diagnostizierten Kurzsichtigkeit leiden, ab dem vollendeten 40 Jahre alle zwei Jahre an einer Routineuntersuchung durch ihren Augenarzt teilnehmen. Die Vorsorgeuntersuchung gegen Grüner Star und Grauer Star erfolgt durch einen Facharzt für Augenerkrankungen. Die für die Routineuntersuchung anfallenden Kosten werden Mitgleidern der gesetzlichen Krankenmversicherungf in der Regel von ihrer Krankenmkasse erstattet.