Katarakt OP – Mehr Erfahrung für mehr Sicherheit am Patienten
Wer als Augenarzt eigenständig eine Graue Star OP durchführen möchte, sollte zuvor Erfahrung gesammelt haben. Die Deutsche
Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) fordert 300 Operationen unter Aufsicht, bevor der erste eigenständige Eingriff erfolgen darf. Denn von der Erfahrung und auch dem fachlichen Können hängt die Sicherheit und natürlich das Ergebnis der Operation ab. Denn auch wenn es sich bei einer Katarakt-OP heute eigentlich um einen Routine-Eingriff handelt, sind Komplikationen und Probleme immer möglich.

Bei der OP wird die eingetrübte Linse des Auges (Leitsymptom des Grauen Stars) entnommen und durch eine Linse aus Kunststoff ersetzt, das Sehvermögen des Operierten wird wieder hergestellt. Mit rund 600000 Eingriffen pro Jahr allein in Deutschland zählt diese Operationen zu den häufigsten überhaupt.

Die Forderung nach mehr Erfahrung für Augenärzte vor der ersten eigenständigen Operation wird von einer Studie der Universitätsklinik Freiburg nun unterstützt. In dieser Studie vergleicht die Klinik die Ergebnisse von insgesamt 5474 Katarakt-Operationen, durchgeführt von 13 Operateuren, welche alle unterschiedliche Erfahrungen vorweisen können. Untersucht wurden die Operationsberichte, ob nach dem Eingriff Schädigungen an der Hinterkapsel der Augenlinse vorlagen. Bei dieser Schädigung handelt es sich um eine der häufigsten Komplikationen nach einer erfolgten Katarakt-Operation.

Ergebnis dieser Recherche ist eine Lernkurve, welche das handwerkliche Können in Relation zur Erfahrung des jeweiligen Operateurs verdeutlicht. Das Resultat ist eindeutig. Während bei Operateuren mit einer Erfahrung von 1500 Operationen oder mehr das Risiko für Komplikationen bei lediglich einem Prozent, liegt das Risiko bei Operateuren mit geringer Erfahrung (<300 Operationen) bei deutlich höheren vier Prozent.

Durch die Forderung der DOG ließe sich also nicht nur die Qualität der Arbeit in der Kataraktchirurgie deutlich verbessern, auch das Risiko für Patienten könnte deutlich gemindert werden. Gefährliche Komplikationen nach der Operation würden minimiert werden, sodass während den Operation ein erfahrender Chirurg die Anleitung übernehmen sollte.